Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.03.2005, 18:33     #11
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
GP Malaysia - Rennen (20.03.2005)

Wetter: trocken, sonnig, 34-37°C Luft, 46-52°C Asphalt, 50-57% Luftfeuchtigkeit

Sepang (MAL). Spannende Positionskämpfe bei Gluthitze: BMW WilliamsF1 Team Pilot Nick Heidfeld fuhr beim GP Malaysia von Startplatz zehn auf Rang drei vor und erzielte damit den zweiten Podiumsplatz seiner F1-Karriere. Auch Teamkollege Mark Webber war stark unterwegs, fiel aber im Kampf um Platz drei in der 37. von 56 Runden nach Unfall aus.

Nick Heidfeld: 3.
Chassis: FW27 04 / zweitschnellste Runde: 1.35,712 in Rd. 40
Ich bin sehr froh! Es war das aufregendste Rennen, das ich je in der Formel 1 gefahren bin. Ich habe vom Start weg hart gekämpft, schließlich musste ich von Platz zehn aufholen. Die Überholmanöver hatten es in sich, das Rennen hat wirklich viel Spaß gemacht. Ein paar Mal hatte ich es gleich mit zwei Autos zu tun und habe am Ende die Oberhand behalten. Das Auto war gut, ebenso der BMW Motor und die Michelin-Reifen. Allerdings ist das Letzte, was man bei diesen Temperaturen gebrauchen kann, ein Problem mit der Trinkflasche. Meine hat von Anfang an nicht richtig funktioniert. Das hat es nicht leichter gemacht.

Mark Webber: Unfall in Runde 37
Chassis: FW27 03 / fünftschnellste Runde: 1.36,026 in Rd. 20
Ich hatte einen guten Start und habe auch einen guten Rhythmus gefunden. Nach dem ersten Stopp habe ich zu Fisichella aufgeschlossen. Er hielt mich auf, seine Reifen waren nicht mehr gut. Von hinten drängte Ralf. Wir hatten einen engen Kampf, den ich gewonnen habe. Später war ich wieder dicht hinter Fisichella. Mittlerweile waren seine Reifen noch schlechter. Ich habe ihn in Kurve 14 überholt und ihm genug Platz gelassen. Dann kam er in der nächsten Kurve auf der Innenseite daher. Ich wusste, er würde auf der dreckigen Bahn kaum bremsen können. Ich bin auf die saubere Seite gewechselt. Dann hat Giancarlo wohl zu spät gebremst, die Räder blockierten, das Heck brach aus, er hat mein Auto mitgerissen.

Sam Michael (Technischer Direktor, WilliamsF1):
Es war ein guter Tag für uns, er hat gezeigt, dass unser Auto besser wird. Mit so vielen Überholmanövern ohne einen einzigen Zwischenfall hat Nick eindrucksvoll bewiesen, was für ein phantastischer Rennfahrer er ist. Er ist die zweitschnellste Rennrunde gefahren und hat es von Startplatz zehn aus auf das Podium geschafft. Das hat uns Punkte eingebracht, die wir unbedingt brauchen. Es ist schade, dass Mark diesen Unfall mit Giancarlo Fisichella hatte. Aber: that?s racing. Unser Auto war heute konkurrenzfähig. Aber wir wissen, dass wir uns extrem anstrengen müssen, um Renault näher zu kommen.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Es ist schön, diesen Härtetest mit einem Podiumsplatz bestanden zu haben. Es war ein starkes Rennen von beiden Fahrern. Ich freue mich besonders für Nick. Er hat nach einem verkorksten Qualifying mit einer blitzsauberen Vorstellung den Weg auf das Podium gefunden. Bis zu dem Unfall war Mark auf dem Weg zu Platz drei. Die Motoren haben dieses Hitzerennen ohne jedes Problem überstanden. Dafür auch vielen Dank an unsere Mannschaft nach München. Dem Telemetrie-Steuergerät in Nicks Auto ist allerdings schon vor dem Start zu warm geworden. Unsere Ingenieure hatten bis kurz vor dem zweiten Boxenstopp keine Informationen über den Zustand des Motors.

Test in Barcelona: 24. und 25. März, Antonio Pizzonia und Mark Webber
Mit Zitat antworten