Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.03.2005, 11:32     #5
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
4. BMW 745d und 730d: Vollaluminium-Kurbelgehäuse, Common Rail 3 mit Piezo-Einspritztechnik und EU-4-Technologie mit Dieselpartikelfilter.

4.1 Der sportlichste V8-Diesel aller Zeiten: der BMW 745d.

BMW 4,4 Liter-Achtzylinder-Dieselmotor mit 220 kW/300 PS und 700 Nm – das leistungs- und drehmomentstärkste Triebwerk seiner Klasse.


Der neue BMW V8-Dieselmotor ist ein Quantensprung für den Dieselantrieb. Die Neuentwicklung leistet 220 kW/300 PS bei 4 000 min–1 und liefert ein Drehmoment von 700 Nm bei 1 750 bis 2 500 min–1. Der neue BMW Diesel verfügt über einen Hubraum von 4 423 cm³ und ist das mit Abstand leistungs- und drehmomentstärkste Triebwerk unter den Luxuslimousinen mit Achtzylinder-Dieselmotor.

Größte Dynamik und niedrigster Verbrauch aller Diesel der Luxusklasse.

Der neue BMW 745d beschleunigt in 6,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h – ein Sportwagen-Messwert für eine Achtzylinder-Diesel-Limousine der Luxusklasse. Aber auch im 745d steht BMW typischer Dynamik BMW typische Effizienz gegenüber: Mit nur 9,5 Liter Treibstoffverbrauch im EU-Zyklus erreicht der 745d auch in dieser Kategorie einen Bestwert im Markt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (abgeregelt).

Das überlegene Potenzial des neuen BMW 745d zeigt sich nicht nur in den absoluten Zahlen. Im Vergleich mit dem direkten Vorgänger 740d wird deutlich, in welche neuen Dimensionen der 745d vorgestoßen ist. Die Leistung stieg um 30 kW/42 PS (+ 16 Prozent), das Drehmoment um 100 Nm (+ 17 Prozent), die Beschleunigung verbesserte sich um 0,6 Sekunden (– 8 Prozent). Trotz dieser eindrucksvollen Veränderungen aller Leistungsdaten und trotz des um 13 Prozent größeren Hubraums konnte der Verbrauch mit 9,5 l/100 km unter dem Niveau des Vorgängers gehalten werden.

Vollaluminium-Kurbelgehäuse reduziert Motorgewicht um 30 kg.

Bei einem fahraktiven Automobil stehen nicht nur die reinen Messwerte im Mittelpunkt. Die subjektiv erlebbare Dynamik war schon bisher eine der herausragenden Eigenschaften, die Kunden neben der außerordentlichen Präsenz an der großen BMW Limousine weltweit schätzen. Hier eröffnet der 745d eine neue Dimension der Agilität und Fahrdynamik für Dieselfahrzeuge in der Luxusklasse.

BMW verwendet für das Kurbelgehäuse des neuen V8-Diesel ausschließlich den Leichtbau-Werkstoff Aluminium. Die Laufbuchsen sind aus Grauguss gefertigt und werden thermisch gefügt. Die Gesamtkonstruktion des Kurbelgehäuses ist so ausgelegt, dass auf verstärkende Inlays verzichtet werden kann. Insgesamt reduziert sich durch die innovative Konstruktion und den neuen Werkstoff das Motorgewicht trotz Hubraumerhöhung gegenüber dem Vorgänger um 30 kg, eine Gewichtsersparnis, die nicht nur dem Verbrauch, sondern auch der Agilität zugute kommt.

Die neue Benchmark bei Agilität und Fahrdynamik im Segment der großvolumigen Diesel der Luxusklasse.

Im gleichen Maße wie das Motorgewicht zurückgeht, wird die Vorderachse im neuen 745d entlastet, mit den entsprechenden Vorteilen für die Achslastverteilung. Der neue 745d präsentiert sich damit als die gegenwärtig sportlichste, überaus agil und leichtfüßig zu bewegende Limousine mit großvolumigem Dieselantrieb: Der 745d hat nicht nur die Leistungsdaten und Messwerte eines Sportwagens, er lässt sich auch genauso fahren.

Der neue 745d erfüllt auch in Sachen Laufkultur und Komfort alle Wünsche und Erwartungen an ein bulliges Achtzylinder-Triebwerk. Die BMW Motorenentwickler haben im neuen V8-Diesel einen V8-Sound realisiert, der von dem eines modernen Achtzylinder-Benzintriebwerks kaum mehr zu unterscheiden ist. Über Jahrzehnte perfektioniertes Know-how im Motorenbau und der innovative Einsatz neuester Technologien führen beim 745d dazu, dass für das Ohr des Fahrers der typische Klang des Achtzylinders gegenüber der Akustik des Diesels deutlich überwiegt.

Der sportlichste V8-Diesel aller Zeiten ist auch der sauberste V8-Diesel aller Zeiten. Weltpremiere im neuen BMW 745d: erster V8-Diesel mit serienmäßigem Dieselpartikelfilter.

Der neue 745d ist das erste V8-Diesel-Automobil weltweit, das serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter ausgestattet ist. Wie bei BMW Standard, ist auch hier der Partikelfilter wartungsfrei und arbeitet effizient und kundenfreundlich ohne aufwändige Additive.

Der Partikelfilter ist beim 745d gemeinsam mit dem Vorkatalysator in einem Gehäuse motornah verbaut. Dadurch gelangt das Abgas mit besonders hoher Temperatur zur Nachbehandlung. So erreicht der Katalysator nach dem Start des Fahrzeugs deutlich schneller die optimale Betriebstemperatur und damit die volle Reinigungswirkung.

BMW unterstreicht damit auch beim Emissionsverhalten die Führungs- und Vorbildfunktion seiner Fahrzeuge der oberen Mittelklasse und der Luxusklasse: Mit den beiden neuen Dieseltriebwerken im 745d und im 730d sind alle Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Baureihe serienmäßig mit einem Partikelfilter ausgestattet und erfüllen die EU4-Norm.

Von der Weltpremiere bis heute: BMW Achtzylinder-Diesel im Vergleich.

1999 wurde mit dem BMW 740d die weltweit erste Achtzylinder-Diesel-Limousine vorgestellt. Der Motor des 740d leistete damals 180 kW/245 PS bei einem maximalen Drehmoment von 560 Nm. Diese Leistungswerte werden heute bereits fast vom Reihensechszylinder-Dieselmotor des 730d erreicht, was den technischen Fortschritt in der Dieselmotorentwicklung eindrucksvoll verdeutlicht. Im Vergleich zum 740d von 1999 stieg die Leistung des 745d um 22 Prozent und das maximale Drehmoment um 25 Prozent. Gleichzeitig hat sich die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h um 19 Prozent verbessert. Der Verbrauch konnte dabei sogar gesenkt werden (– 3 Prozent).


4.2 Neue Ära für den BMW 730d.

Überarbeiteter 3,0 Liter-Dieselmotor mit allen Innovationen der jüngsten BMW Diesel-Generation: Vollaluminium-Kurbelgehäuse, Common Rail 3 mit Piezo-Einspritztechnik und EU-4-Technlogie mit Dieselpartikelfilter.

Der BMW 3,0 Liter-Reihensechszylinder-Dieselmotor hat sich mit einer überlegenen Synthese aus Leistung, Laufruhe und Effizienz eine ganz besondere Stellung im Markt erobert und gilt vielen durchaus als Messlatte in der 3,0 Liter-Diesel-Klasse. Er vereint technische Finesse und Robustheit, schnelle Autobahn-Etappen liegen ihm genauso wie entspanntes Cruisen. Ausgehend von diesem hohen Niveau hat BMW für den 730d eine neue Ära eingeleitet.

Höchstes Drehmoment im Segment der Sechszylinder-Diesel-Luxuslimousinen.

Der Reihensechszylinder-Dieselmotor für den BMW 730d tritt mit unverändertem Hubraum von 2 993 cm³ an. Das Drehmoment stieg auf 520 Nm bei 2 000 bis 2 750 min–1, womit der BMW 730d das höchste Drehmoment seiner Klasse besitzt. Parallel stieg die Leistung auf 170 kW/231 PS bei 4 000 min–1 an. In nur 7,8 Sekunden beschleunigt das neue Triebwerk den 730d auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 238 km/h.

Weniger Gewicht, weniger Verbrauch, geringere Emissionen. Vollaluminium-Kurbelgehäuse reduziert Motorgewicht um 25 kg.

Im Vergleich zur bisherigen Version des 3,0 Liter-Diesel stieg damit die Leistung um 10 kW/13 PS (+ 6 Prozent) und das Drehmoment um 20 Nm (+ 4 Prozent). Die Beschleunigung beim Spurt auf 100 km/h verbesserte sich gegenüber dem Vorgänger um 0,2 Sekunden (– 3 Prozent). Trotzdem konnte der Verbrauch auf 8,2 Liter (– 3,5 Prozent) im EU-Zyklus reduziert werden, mit Hilfe des serienmäßigen Einsatzes des Partikelfilters sinken die Emissionen deutlich ab und die Abgasnorm EU 4 wird erfüllt.

Der Technologie-Sprung vollzieht sich beim Antrieb des BMW 730d zunächst durch die Einführung des Vollaluminium-Kurbelgehäuses, das den bisherigen Grauguss-Block ersetzt. Der Leichtbau-Werkstoff Aluminium reduziert das Triebwerkgewicht um 25 kg. Dadurch wird die Vorderachse entlastet, was sich positiv auf die Achslastverteilung und somit auf die Fahrdynamik auswirkt.

Wie der V8-Diesel erreicht auch der Reihensechszylinder-Diesel aus Aluminium die erforderliche Festigkeit vollkommen ohne verstärkende (und damit das Gewicht erhöhende) Inlays und ohne zusätzliche Verschraubungen. Und das trotz der außergewöhnlichen Kräfte, die gerade beim Diesel aufgrund der hohen Verdichtung und des enormen Drehmoments auftreten. Die Zylinderlaufbuchsen bestehen aus Grauguss und werden thermisch gefügt.

Schon die Messwerte machen klar, dass der 730d in der neuen Form eine optimale Synthese aus ungetrübter Fahrfreude und maximaler Effizienz in der Luxusklasse bietet. Gleichzeitig überzeugt der 730d mit Spontaneität und fühlbarer Leichtfüßigkeit, die in allen Belangen den Anforderungen einer souverän motorisierten Limousine der Luxusklasse entsprechen.

BMW 730d baut führende Position aus. Höchste Leistungsdichte eines Aluminium- Dieselmotors in der 3,0 Liter-Klasse.

Zahlreiche Innovationen und neue Komponenten, die dem neuen BMW V8-Dieseltriebwerk eine Alleinstellung zuweisen, werden mit der Überarbeitung zeitgleich auch dem 3,0 Liter-Reihensechszylinder-Diesel zugänglich gemacht. Die realisierte Leistungs- und Drehmomentsteigerung war dabei wohl willkommen, die Hauptziele waren aber neben der Anhebung der Performance auch die weitere Absenkung des Kraftstoffverbrauchs und die Erfüllung der EU-4-Norm.

Dieseltriebwerk belegt technologischen Führungsanspruch der 7er Reihe.

Einführung eines Aluminium-Kurbelgehäuses, Implementierung von Common-Rail 3 mit Piezo-Einspritztechnologie, eine neue Turbolader-Generation, Feinarbeit am Zylinderkopf mit größeren Ventildurchmessern und EU-4-Technologie mit serienmäßigem Partikelfilter: Eindeutig hat sich beim Motor des 730d mehr verändert als gleich geblieben ist (Hub, Bohrung, Zylinderabstand). Ob man nun von tief greifender Überarbeitung oder neuem Motor spricht – das Triebwerk des BMW 730d ist ein weiterer Beleg für den technologischen Führungsanspruch der 7er Reihe und bietet Kunden, die auf besondere Effizienz Wert legen, eine ausgewogene Performance auf neuem, hohem Niveau.


4.3 Die neuen Dieselmotoren mit ihren Innovationen und Neuheiten im Detail.

Common-Rail-System der dritten Generation mit Piezo-Injektoren.


In beiden Dieselmotoren kommt das Common-Rail-Einspritzsystem der dritten Generation mit 1600 bar Einspritzdruck und Piezo-Injektoren zum Einsatz. Damit werden vor allem höhere Einspritzmengen in der gleichen Einspritzzeit möglich, wodurch eine Leistungssteigerung realisiert wird. Gleichzeitig wird der Kraftstoff noch feiner zerstäubt und damit der gesamte Verbrennungsvorgang optimiert.

Noch präzisere Einspritzung durch Piezo-Injektoren: Vorteile bei Verbrauch, Emission und Akustik.

Die Kraftstoffeinspritzung bei den neuen BMW Dieselmotoren erfolgt mit Piezo-Injektoren. Ihr wesentlicher Vorteil liegt in der deutlich präziseren Arbeitsweise gegenüber den bisher verwendeten Magnetventil-Injektoren und in der geringeren Baugröße. Das Piezo-Element im Injektor hat die Eigenschaft, sein Volumen definiert zu vergrößern, sobald eine Spannung angelegt wird, und dadurch das einzelne Einspritzereignis auszulösen. Durch seine extrem kurze Ansprechzeit sind pro Arbeitstakt bis zu fünf einzelne Einspritzvorgänge möglich. Zudem erfolgt der einzelne Einspritzvorgang exakter und mit einem schnelleren Anstieg bis zur vollen Einspritzmenge.

Für den Kunden ergeben sich aus der erstmals bei BMW eingesetzten Piezo-Technologie Vorteile in den Bereichen Verbrauch, Emission und Akustik. Die Einspritzmengen können noch genauer auf die Leistungsanforderung abgestimmt werden, durch optimierte Vor- und Nacheinspritzung wird der bei BMW Dieselmotoren ohnehin auf hohem Niveau befindliche Rundlauf noch einmal positiv beeinflusst.

Neue Turbolader-Generation sorgt für mehr Leistung und Drehmoment und verbessert das Ansprechverhalten weiter.

Die von BMW in den beiden neuen Dieseltriebwerken erstmals verwendete, neue Turbolader-Generation verfügt auf der Turbinenseite über optimierte Leitschaufeln. Zusätzlich wurde der Wirkungsgrad am Verdichterrad optimiert – bei gleicher Drehzahl des Turboladers kann jetzt mehr Ansaugluft verdichtet werden. Insgesamt ist durch diese Maßnahmen ein noch besseres Ansprechverhalten gegeben, der neue Lader trägt durch seine effizientere Arbeitsweise zur Leistungs- und Drehmomentsteigerung bei.

Jetzt auch Dieselmotoren mit Ölstandsensor: Ölstand prüfen bequem vom Fahrersitz aus.

Mit der Übernahme des elektronischen Ölstandsensors verfügen jetzt alle BMW 7er über dieses Komfort-Feature, das zudem eine zweistufige automatische Warnfunktion beinhaltet. Ein Knopfdruck und ein Blick auf den Bordmonitor genügen, um den Ölstand jederzeit auch manuell vom Fahrersitz aus zu überprüfen.

BMW Innovation Mikroverprägung sorgt effizient für Stabilität.

Um trotz Leichtbauweise im Kurbelgehäuse die enormen Kräfte auf Kurbelwellen-Ebene zu beherrschen, setzt BMW die innovative Mikroverprägung ein. Dabei verfügt der aus Grauguss gefertigte Hauptlagerdeckel auf der Kontaktfläche zum Kurbelgehäuse über ein Keilprofil, das sich bei der Montage in das etwas weichere Aluminium des Kurbelgehäuses hineinprägt und eine formschlüssige Verbindung herstellt.

Durch die Mikroverprägung ist der gesamte Lagerverbund deutlich belastbarer, eine Querbewegung zwischen Kurbelgehäuse und Hauptlagerdeckel wird mit diesem effizienten Kunstgriff unterbunden. Verstärkende und gewichtserhöhende Bauteile aus Grauguss entfallen, durch die insgesamt geringe Zahl der Teile ist auch der Montageaufwand geringer.

Grauguss-Zylinderlaufbuchsen thermisch gefügt.

Die Zylinderlaufbuchsen sind aus Grauguss gefertigt und werden in einem thermischen Verfahren in das Kurbelgehäuse eingesetzt. Durch gezielte Erwärmung bzw. Abkühlung des Materials verändern die Bauteile ihre Maße geringfügig so, dass die Buchsen in das Kurbelgehäuse eingesetzt werden können. Durch Rückführung auf die Normaltemperatur entsteht ein Pressverbund zwischen Buchsen und Kurbelgehäuse.

Stabiler und leichter: Gecrackte Trapezpleuel werden zum BMW Standard.

Wie alle BMW Pleuel, so sind auch die Pleuel in den neuen Dieselmotoren gecrackt. Bei diesem Verfahren wird das untere Pleuelauge, das die Kurbelwellenzapfen umschließt, nicht gesägt, sondern gebrochen. Die unregelmäßigen Bruchflächen, die beim Cracken entstehen, geben der Verschraubung von Pleueldeckel und Pleuelfuß bei der Montage auf der Kurbelwelle eine deutlich höhere Festigkeit als konventionelle Verbindungen.

Von Trapezpleuel spricht man, weil das obere Pleuelauge in der Seitenansicht trapezförmig ausgebildet ist. Dadurch können einerseits die hohen Kräfte, die im Dieselmotor auftreten, noch besser aufgenommen werden; andererseits wird durch die Verjüngung nach oben Gewicht gespart.

Leichtbau bis ins Detail: hohle Nockenwelle, Klimaanlagenantrieb über Elastik-Riemen, Zylinderkopfhaube aus Kunststoff.

Die markante Gewichtsreduktion eines einzelnen Bauteils wie des Kurbelgehäuses ist spektakulär, aber auch die konsequente Durchleuchtung kleinerer Bauteile auf Potenziale der Massen- und Gewichtseinsparung leistet in Summe einen Beitrag zur Erhöhung der Fahrdynamik.

Die Nockenwellen werden im neuen BMW Achtzylinder-Diesel und im Reihensechszylinder-Diesel nicht wie üblich gegossen, sondern sind als sogenannte „gebaute“ Nockenwellen ausgeführt: Auf ein dünnwandiges Stahlrohr werden die Nockenringe aufgezogen und mit Innenhochdruckverformung formschlüssig verbunden. Danach werden die Nocken einem Feinschliff – auf 1∕1000 Millimeter genau – unterzogen. Insgesamt werden durch den Einsatz dieser gebauten Nockenwellen je Welle etwa 600 Gramm Gewicht gespart, das bedeutet eine Gewichtsreduktion von 1,2 Kilogramm beim Reihensechszylinder bzw. von 2,4 Kilogramm beim V8.

Der Antrieb für den Klimakompressor erfolgt jetzt über einen Elastik-Riemen. Dadurch kann der Spanner für den Antrieb entfallen, was wiederum Gewicht spart. Bei der Zylinderkopfhaube wurde der Aluminiumguss ebenfalls durch Kunststoff ersetzt.

4.4 EU 4 beginnt bei BMW nicht mit dem Partikelfilter.

Vorbildliches Emissionsverhalten durch konsequente Maßnahmen in allen Bereichen des Dieselmotors.

In der laufenden Diskussion wird oft vernachlässigt, dass der Partikelfilter nicht allein die Erfüllung der EU-4-Norm ermöglicht. Er liefert beispielsweise keinen positiven Beitrag zur Reduzierung der NOx-Emissionen. Ziel muss die Optimierung des gesamthaften Emissionsniveaus sein. Da leisten vor allem innermotorische Maßnahmen einen wichtigen Beitrag, wie sie nun im BMW 730d und 745d konsequent umgesetzt wurden.

Premiere im V8-Motor: schaltbarer Ansaugkanal.

Anstelle eines konventionellen Zwillingskanals hat der neue BMW V8-Diesel im Zylinderkopf eine zweiflutige Ansaugluftführung. Damit ist es möglich, einen der zwei unterschiedlich geformten Ansaugkanäle je nach Betriebszustand zu schließen. Der neue BMW V8-Diesel verfügt dazu über elektrisch schaltbare Drallklappen im Ansaugtrakt. Im Teillastbereich bringt das Vorteile bei der Gemischbildung und damit auch beim Emissionsverhalten.

Piezo-Injektoren.

Durch präzisere Arbeitsweise und extrem kurze Ansprechzeit senken die neuen Piezo-Injektoren direkt den Verbrauch und optimieren damit das Abgasverhalten.

Neue Kolben.

Kolben mit einer optimierten Kolbenmulde verbessern die Brennraumgeometrie, die Verbrennung erfolgt vollständiger. Aus der gleichen Menge Kraftstoff kann so mehr Leistung gewonnen werden, gleichzeitig enthält das Abgas weniger Schadstoffe.

Elektrisches Ventil zur Abgasrückführung.

Statt von einem pneumatischen Ventil wird die Abgasrückführung jetzt von einem elektrischen Ventil gesteuert. Es arbeitet schneller und präziser und ist daher in Bezug auf das Abgasverhalten des Fahrzeugs deutlich wirksamer.

Katalysator.

Beide Dieselmodelle verfügen im Abgasstrang über einen hochwirksamen Vorkatalysator, der vor allem die Kohlenwasserstoff- und Kohlenmonoxydanteile im Abgas wirksam reduziert.

Partikelfilter: serienmäßig und wartungsfrei.

Mit der Marktreife der Partikelfilter der zweiten Generation hat BMW sukzessive alle Dieselaggregate der 5er und 7er Reihe auf diese kundenfreundliche Technologie umgestellt. Das von BMW eingesetzte Partikelfiltersystem arbeitet mit einem katalytisch beschichteten Filterelement und mit einer darauf abgestimmten Motorsteuerung. Der zusätzliche Einsatz von Additiven samt Tank und Dosiereinrichtung entfällt. Vielmehr steht dem Kunden im BMW 7er ein Filtersystem zur Verfügung, das er im täglichen Betrieb gar nicht wahrnimmt und das – wie ein konventioneller Schalldämpfer – über die Lebensdauer des Fahrzeugs ohne Wartungsaufwand einwandfrei funktioniert.
Mit Zitat antworten