Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.09.2004, 18:33     #66
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
GP China - Rennen (26.09.2004)

Wetter: trocken, Sonne, Wolken, 27-29°C Luft, 34-36°C Asphalt, 62-72% Luftfeuchtigkeit

Das BMW WilliamsF1 Team holte bei der Formel-1-Premiere in China vier WM-Punkte. Juan Pablo Montoya belegte in Shanghai Platz fünf. Ralf Schumacher kam nach einem Unfall in der 37. Runde bei seinem Comeback nicht ins Ziel.

Juan Pablo Montoya: 5.
Schnellste Runde: 1.33,108 min in Rd. 34 (fünftschnellste insg.)
Chassis: FW26 05

Mein Start an sich war gar nicht so schlecht, ich konnte Panis überholen. Aber dann war es auf der Innenbahn so staubig, dass ich praktisch nicht vom Fleck kam und jeder an mir vorbeifuhr. Später habe ich versucht, mir meinen Platz zurückzuholen. Zwei Mal habe ich Jacques Villeneuve überholt, aber dann hatte ich nicht genug Traktion, und er ist wieder vorgefahren. Diese Manöver haben Spaß gemacht. Im ersten Teil des Rennens bin ich im Verkehr aufgehalten worden, später hatte ich freie Fahrt. Ich kam Sato sehr nah, aber kurz vor meinem Boxenstopp habe ich einen Fehler gemacht. Allerdings ist ihm dann auch einer unterlaufen, und ich hatte meinen Platz wieder. Von Startplatz zehn aus Fünfter zu werden, ist in Ordnung, und ich bin froh, wieder ein paar Punkte für das Team geholt zu haben.

Ralf Schumacher: Ausfall in Runde 37
Schnellste Runde: 1.33,546 min in Rd. 31 (neuntschnellste insg.)
Chassis: FW26 07

Es ist verdammt schade, dass mein Rennen so früh zu Ende war. Nach dem Kontakt mit Coulthards Auto hatte ich einen platten Reifen. Er hat versucht mich zu überholen, aber ich denke, sein Angriff war zu optimistisch. Ich fuhr zur Box und dachte, das Auto sei beschädigt. Aber nach einer Überprüfung haben die Ingeniere gesagt, ich könnte weiterfahren. Mittlerweile war aber viel Zeit vergangen. Mit zwei Runden Rückstand hat es nicht viel Sinn gehabt, wieder loszufahren. Schade. Bis dahin war mein Rennen gut, ich habe um einen Platz unter den ersten Fünf gekämpft. Zwar habe ich beim Start Boden verloren, aber letztlich war ich wieder in der Position, Punkte zu holen.

Sam Michael (Technical Director, WilliamsF1):
Gemessen an Ergebnissen war das kein guter Tag. Immerhin waren die Rundenzeiten unserer Autos und die Strategie nicht schlecht, und Juan hat wenigstens ein paar Punkte geholt. Juan hatte zunächst einen guten Start, musste dann aber einem Toyota aus dem Weg gehen und verlor Positionen. In der 37. Runde hatte Ralf einen Zwischenfall mit Coulthard, der zu einem Reifenschaden führte und Ralf an die Box zwang. Unglücklicherweise erwarteten wir gerade Juan Pablo zum Stopp. Ich denke, die Kollision mit Coulthard war ein normaler Rennunfall. Leider hat er dazu geführt, dass Ralf heute leer ausging. Bezüglich der Standfestigkeit hatten wir keinerlei Probleme.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Es war eine gelungene F1-Premiere in China, aber das Rennergebnis entspricht nicht unseren Erwartungen. Beide Fahrer haben am Start Plätze verloren und wurden dadurch in der ersten Phase des Rennens aufgehalten. Das hat Ralf die Möglichkeit gekostet, in der Spitzengruppe mitzufahren. Nach der Kollision mit David Coulthard kam Ralf unmittelbar vor Juans zweitem Stopp an die Box. Da wir nicht wussten, ob das Auto beschädigt ist, wurde zunächst Juan wie vorgesehen abgefertigt. Bis klar war, dass es sich nur um einen Reifenschaden handelte, war Ralf an eine aussichtslose Position zurückgefallen.


Test in Jerez: 28.-30. September, Marc Gené und Antonio Pizzonia
Mit Zitat antworten