Die auf dieser Seite angezeigte Werbung ist für angemeldete Benutzer des normalen Forums nicht sichtbar!


Dringender (!) Tipp für Krankenhaus ohne Versicherung [Archiv] - BMW-Treff Forum

PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dringender (!) Tipp für Krankenhaus ohne Versicherung


5er Harry
03.02.2013, 15:18
Hallo,
war lange nur Mitleser hier.
Heute brauche ich unbedingt Hilfe.
wer kann mir kurz und schnell einen Tipp geben?

Situation:

Älter Dame akut behandlungsbedürftig (Schlaganfall, Brustkrebs akut) hat überraschenderweise seit Jahren keine Krankenversicherung, es gab ein Mißverständnis bei der Umschreibung der BKK nach dem Tod ihres Mannes, bei dem sie mitversichert war.

Der Wiedereintritt in die alte Versicherung dürfte länger dauern, bis alles geklärt ist (Rückzahlung????) etc. Bis dahin braucht sie unbedingt medizinische Behandlung.

Eine andere KV wird sie wohl nicht aufnehmen (AOK?)

Ich habe schon einige Leute angesprochen, aber heute bekomme ich überhaupt keine Antwort mehr. Wäre gut, wenn ich heute schon etwas mehr wüßte, damit morgen ggf. eine Behandlung eingeleitet werden kann.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse sind nicht sehr gut, eine quasi vorab-privat Behandlung käme also nicht in Frage (bei möglicher anstehender OP´s + Rückzahlung der KK unabsehbare finanz. Folgen)

Seht mir nach, das ich etwas kurz angebunden bin, aber die Tochter der Patientin dreht grad am Rad.

Habt Ihr ne Info für mich, wie ich ne Behandlung oder KK Aufenthalt organisieren kann?

10000 Dank, ich weiß, wenn, dann kann mir hier geholfen werden.

Hauke
03.02.2013, 15:26
Nach meinem Rechtsverständnis muss die bisherige Versicherung erst mal eintreten


Gruß Hauke

Korynaut
03.02.2013, 17:18
"Wenn man bereits bei einer Krankenversicherung versichert war, aber der der Meldepflicht nicht nachgekommen ist, setzt die Krankenversicherung ihre Leistungen aus. Nur bei akuten Erkrankungen wie bsps. ein Herzinfarkt oder einer Schwangerschaft springt die letzte Krankenversicherung ein."

Quelle: www.wie-wie.de (http://www.wie-wie.de/ratgeber/1300/keine-krankenversicherung-wer-zahlt-im-notfall.html)

Die Nachzahlung sollte in der Regel noch mit ca. 60% Säumnisaufschlag p.a. belastet werden.

§ 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V. (sinngemäß):
Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die zuletzt gesetzlich versichert waren [........]
und keinen anderweitigen Versicherungsschutz haben, werden grundsätzlich und rückwirkend ab 01.04.2007 von der Versicherungspflicht in der GKV erfasst und genießen diesen Versicherungsschutz, solange keine andere Absicherung im Krankheitsfall besteht.

Auch hier dürfte die Nachzahlung mit Aufschlag das Versäumnis "heilen".

Das Krankenhaus bekommt in jedem Fall (vielleicht verzögert) das Geld und kann im vorliegenden Notfall die Alte Dame nicht abweisen.

Zwilling
03.02.2013, 18:24
Ich denke nicht, dass eine Versorgung der alten Dame abgelehnt werden wird. Bei dem Gesundheitszustand wäre das meiner Meinung nach schon ein Straftatbestand (unterlassene Hilfeleistung).

Während eines Besuchs bei uns ist meinem ausländischen Schwiegervater mal eine Krone abgebrochen. Eine für Deutschland gültige Krankenversicherung hatte er nicht. Da man mit so einem halben Zahn aber auch nicht tagelang rumlaufen kann, sind wir kurz entschlossen zum nächstgelegenen Zahnärztin gegangen. Es war kurz vor Feierabend. Wir haben die Situation erklärt und gefragt, ob sie meinen Schwiegervater wie einen Privatpatienten abrechnen könnte, wir würden das dann aus eigener Tasche bezahlen. Die Zahnärztin hat sich das angesehen und meinem Schwiegervater eine provisorische Krone verpasst. Geld wollte sie keins von uns, sie sagte, das wäre ja kein großer Aufwand gewesen und sie hätte uns in der Not gerne geholfen.
Wir waren überrascht und beeindruckt, dass sie uns so unkompliziert und großzügig geholfen hat. An ihrer Aussprache konnte man übrigens merken, dass sie ursprünglich wohl aus Osteuropa stammte.

Gruss
Andreas