Die auf dieser Seite angezeigte Werbung ist für angemeldete Benutzer des normalen Forums nicht sichtbar!


benützen die Rettungskräfte GPS? [Archiv] - BMW-Treff Forum

PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : benützen die Rettungskräfte GPS?


=Floi=
07.01.2006, 01:10
Hallo

habe mir einen home shopping sender angesehen und da gab es einen handheld zu bestaunen dieser hatte auch ein navi eingebaut
man konnte sich auch die längen und breitengrade anzeigen lassen


worauf jemand sagte dass die polizei und der rettungswagen mit den daten was anfangen könnten und die einem damit schneller finden

stimmt das wirklich?
könnte ich denen auch die längen und breitengrade geben?
kann ich mir irgendwie nicht vorstellen und schon garnicht bei den leeren kassen

MFG
Floi

c1helfer
07.01.2006, 01:31
Original geschrieben von =Floi=
stimmt das wirklich?
könnte ich denen auch die längen und breitengrade geben?
kann ich mir irgendwie nicht vorstellen und schon garnicht bei den leeren kassen



...wurde imo in diesem forum bereits diskutiert oder

http://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?s=&threadid=129597&highlight=rettungskr%E4fte
http://www.auto-treff.com/bmw/vb/showthread.php?s=&threadid=134562&highlight=rettungskr%E4fte

DeJay58
07.01.2006, 11:16
Natürlich finden die dich aufgrund der Koordinaten. Dazu brauchen sie aber nicht einmal einen GPS Empfänger. Auf jeder Karte kannst du dir metergenau die Position raussuchen!

Im Übrigen kostet ein einfacher Empfänger um die 100 Euro! Das kann sich sogar die Bergrettung leisten. Wenn nicht, dann hat schon wer einen privaten Empfänger. Jeder Hubschrauber, usw. hat sowas auch.

Was glaubst du denn, wie heute navigiert wird? Im Übrigen geht es mitlerweile sogar wia GSM Peilung recht gut und genau.

Feuerwehr520i
07.01.2006, 11:32
Original geschrieben von DeJay58
Natürlich finden die dich aufgrund der Koordinaten. Dazu brauchen sie aber nicht einmal einen GPS Empfänger. Auf jeder Karte kannst du dir metergenau die Position raussuchen!

Im Übrigen kostet ein einfacher Empfänger um die 100 Euro! Das kann sich sogar die Bergrettung leisten. Wenn nicht, dann hat schon wer einen privaten Empfänger. Jeder Hubschrauber, usw. hat sowas auch.

Was glaubst du denn, wie heute navigiert wird? Im Übrigen geht es mitlerweile sogar wia GSM Peilung recht gut und genau.

Wie "toll" das klappt hat micha1955 ja gesehen. :rolleyes:

Die Bergrettung hat sowas übrigens eher in Nutzung (weil sinnvoller dort) als zum Beispiel das Rote Kreuz oder die Feuerwehr.

Mario540i
07.01.2006, 12:41
schon mal dran gedacht, daß einem die GPS-Daten nichts nützen, wenn man nicht weiß auf welchem Weg man dort hinkommt?
Ich denke die Daten nützen nur in Verbindung mit einer Karte/Navi etwas, welches einen dann auch an die entsprechende Stelle lotsen kann.
Man kann sicher auch nicht verlangen, daß die Sani´s jeden Feldweg in gesamten Umkreis kennen. Die Investition in ein Navigationssystem rechtfertigt eigentlich schon ein einziges gerettetes Leben und sollte insofern zur Pflicht erhoben werden. Da sind dann mal wieder die Politiker gefragt, welche das Geld aber lieber für andere nutzlose Sachen ausgeben.

Gruß Mario :)

DeJay58
07.01.2006, 15:03
Original geschrieben von Feuerwehr520i
Wie "toll" das klappt hat micha1955 ja gesehen. :rolleyes:

Die Bergrettung hat sowas übrigens eher in Nutzung (weil sinnvoller dort) als zum Beispiel das Rote Kreuz oder die Feuerwehr.

Na aber gegen Dummheit der Rettungskräfte kann man auch nichts machen. Ich denke nicht, dass sowas die Regel ist. Jeder Hauptschüler sollte doch in der Lage sein auf einer Karte die Koordinaten eines Ortes bzw. umgekehrt zu bestimmen. Das ist einfacher als Autofahren (aber gut, damit tun sich auch manche schwer).


@Mario:
Da hast du schon recht. Jedoch gibt es im Notfall Hubschrauber und so weiter, die sehr wohl überall hinkommen. Und auch Rettungsautos sind mit GPS Systemen ausgestattet (inkl. sehr genauer Karten - jedenfalls in Österreich), die, sofern sie den Straßennamen ausfindig gemacht haben dort auch hinfinden.

Kurz: Wenn man einmal in einer Notsituation ist, wird es besser sein, man hat dieses Hilfamittel dabei, als nicht. Vergleich: Die Sache mit den Lawinenwarngeräten. Da wird es auch nix helfen, wenn die Helfer keinen "Detektor" haben. Aber meistens haben sie ihn und damit wird es hilfreich sein.

skipper773
07.01.2006, 15:12
ein bekannter von mir hat einen opel omega mit navi, autotelefon und einer SOS taste. wird diese gedrückt, geht sofort dein notruf mit längen- breitenangabe bei der entsprechenden zentrale ein, diese position wird in eine digitaliesierte karte eingeblendet und die wissen die exakte position :top:
übrigend die DGzRS benutzt natürlich auch gps :D

buegermedia
08.01.2006, 11:02
Original geschrieben von DeJay58
Na aber gegen Dummheit der Rettungskräfte kann man auch nichts machen. Ich denke nicht, dass sowas die Regel ist. Jeder Hauptschüler sollte doch in der Lage sein auf einer Karte die Koordinaten eines Ortes bzw. umgekehrt zu bestimmen. Das ist einfacher als Autofahren (aber gut, damit tun sich auch manche schwer).


1. Danke für das Kompliment!
2. MAn kann die besten Systeme und Karten haben - wenn auf denen, so wie es mir das letzte Mal passiert ist, das Navi sagt man soll gerade aus weiter fahren und hat dann nach 300 Meter links das Haus des Patienten das man sucht ist es ja toll! Blöd ist nur wenn vor einem ein Wald steht weil die Straße, die als durchgehend eingezeichnet ist eine Sackgasse ist!

DeJay58
08.01.2006, 11:24
Original geschrieben von buegermedia
1. Danke für das Kompliment!
2. MAn kann die besten Systeme und Karten haben - wenn auf denen, so wie es mir das letzte Mal passiert ist, das Navi sagt man soll gerade aus weiter fahren und hat dann nach 300 Meter links das Haus des Patienten das man sucht ist es ja toll! Blöd ist nur wenn vor einem ein Wald steht weil die Straße, die als durchgehend eingezeichnet ist eine Sackgasse ist!

1.: Ich meinte nicht Rettungskräfte im Allgemeinen sondern diese speziellen, die nicht in der Lage waren den Verletzten zu finden (vermutlich lag der Fehler an der Zentrale, die ihnen keine richtigen Informationen übermittelte).

2.: Das ist aber ein Problem der Routing Funktion der Navigationssoftware.

Nichts destotrotz wird das System wohl eher in Notfällen im alpinen Bereich eingesetzt werden, da man dort sehr oft orientierungsschwierigkeiten haben kann. Und dort sollte es, der Meinung bin ich nach wie vor, kein Problem sein den/die Verunglückten zu finden.
Zumindest ist es eine große Erleichterung für die Rettungskräfte.

Floi fragte ja zu Beginn ob die was mit den Koordinaten anfangen könnten. Ich bin der Meinung ja, sofern dort nicht ein Ignorant beim Telefon sitzt. Wenn keine anderen Angaben kommen, dann muss er wohl mit den Koordinaten etwas anfangen.
Dann kommt es natürlich wieder auf das Koodrinaten System an, die einen können mit Gauß-Krüger nix anfangen, die anderen nichts mit UTM, die nächsten nix mit Lat/Lon. Auch das Kartendatum ist entscheidend (Standart bei uns: WGS84). Da können sich natürlich überall Fehler und Probleme ergeben. ABER: Ich denke es ist immer besser ein System zu haben und im Notfall wenigstens die Möglichkeit zu haben, dieses zu verwenden! Und sei es nur deswegen, dass man sich die Positon von einem Verunglückten speichern kann und zb. mit den Schi abfahren kann um Hilfe zu holen, weil das Telefon nicht geht oder man keines dabei hat.
Wenn man damit umgehen kann, ist es auch in vielen anderen Situationen ein tolles Helferlein, das GPS.