Die auf dieser Seite angezeigte Werbung ist für angemeldete Benutzer des normalen Forums nicht sichtbar!


5er E34 Automat-Getriebe [Archiv] - BMW-Treff Forum

PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 5er E34 Automat-Getriebe


HansH
15.11.2004, 19:43
Hallo Leute,

Am Wochenende hat's mich erwischt. Nach ca. 400 km gemässigter Autobahnfahrt kleine Pause gemacht und dann Landstrasse weiter. Beim Anfahren an der Ampel dann der absolute Leerlauf! Normal Gas geben, Drehzahl geht hoch, aber eben keinerlei Beschleunigung. Stattdessen geht das Getriebe auf Störung.

Angehalten, etwas gewartet, neu gestartet und nochmals ganz vorsichtig probiert. Beim sehr sachten Gas geben packte die Kupplung so zaghaft, dass ich dachte, ich fahre mit locker schleifender Kupplung an. Später gab's dann beim Anfahren an der Ampel machmal ein Rubbeln, so als ob der Kraftschluss zwischen Motor und Getriebe gleich nacheinander aussetzen und wiederkommen würde.

Ach ja, einmal in Fahrt gekommen, ging es dann etwas besser, doch beim Gas geben war da noch so ein trockenes metallisches schleifendes Geräusch im Hintergrund. Dieses Phänomen habe ich in diesem Forum noch nirgendwo beschrieben gesehen.

Frage: Was kann's sein und was ist zu tun? Ist das Getriebe total im Eimer oder gibt's da noch was zu reparieren?

Zum Auto: 525 TDS Automatik, so um die 230.000 km.

Gruss, Hans

Breitmaulfrosch
15.11.2004, 19:51
Hi Hans,

FS auslesen lassen und mal den ;) fragen. evtl wäre ein wechsel des Öls mit Ölsieb möglich. Allerdings das metallische Schleifgeräusch lässt aber eher auf ein defektes Getriebe schließen. Bei 230 000Kilometer aber kein unüblicher vorgang. Bei meinem 540iATouring war das Getriebe nach etwa 175 000 Kilometer defekt. Bei mir war an Rückwärts fahren nicht mehr zu denken. AT-Getriebe liegt mit Austausch bei BMW bei fast 5K €.

mfg:ich

Captn Difool
15.11.2004, 20:09
War bei mir beim Anfahren an einer Steigung, Motor jaulte plötzlich im Leerlauf hoch, dann ruckelte es. Wandler im Eimer, das Getriebe war wohl auch nicht mehr so dolle, also für 3,5k€ ein neues... Bei einem 200Tkm-TDS würde ich mir das aber überlegen, ob das noch lohnt. Der Marktwert und damit auch der Versicherungswert eines E34 liegt mittlerweile beim Preis eines Tauschgetriebes -> wirtsch. Totalschaden. Die Summe bekommste selbst bei einem unverschuldeten Unfall nicht (genügend) berücksichtigt.

HansH
16.11.2004, 22:33
Hmm, hört sich ja nicht so rosig an. Wie gross ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer Reparatur an den Antriebswellen, wobei auch der ZK runter war, was schiefgegangen ist? Bin seit der Rep erst max. 1500 km gefahren. Das Getriebe hatte in der Vergangenheit nur mal hin und wieder etwas geruckt, wenn man z.B. an der Ampel von "N" auf "D" geschaltet hat. Oder beim schnellen Lastwechsel, z.B. auf der Autobahn, Gas geben, Gas wegnehmen und gleich wieder Gas geben.

Was könnte man denn jetzt checken, ohne gleich das Getriebe auseinanderzubauen, was ja den Zustand verändern und die Chance auf Reklamation nehmen würde. Will für die Diagnose natürlich nicht sofort wieder zurück zur selben Werkstatt, die kann mir ja sonstwas erzählen. Und wenn jemand anderes echt rumfummeln würde, kann ich mir eine evtl. Reklamation natürlich auch aus dem Kopf schlagen.

Na ja, vielleicht ist ja auch alles purer Zufall und es gibt keinerlei Zusammenhang. Aber eure Meinung würde mich ja doch interessieren.

Hans

erdi540
17.11.2004, 11:48
Das Automatikgetriebe beim E34 ist bekannt dafür, daß es sich mitunter frühzeitig verabschiedet. Bei Deinem km-Stand ist das nichts besonders ungewöhnliches, so daß es m.E. nicht sehr wahrscheinlich ist, daß eine andere Reparatur verantwortlich dafür sein sollte. Was die Lebenszeit des Getriebe herabsetzt sind v.a. verspätete Ölwechsel und Kickdown-Attacken. Wie oft hast Du schon das Öl mit Filter wechseln lassen?

Eine Überholung hat mich seinerzeit rund 2000 DM gekostet. Falls das für Dich in Frage kommt, ist peinlich genau darauf zu achten, daß die Werkstatt damit Erfahrung hat und SEHR sorgfältig arbeitet.

Captn Difool
17.11.2004, 18:28
Das leichte Rucken ist normal, da die Steuerung für Beschleunigungen optimiert ist. Gibt man Gas, das Getriebe will raufschalten und in genau dem Moment muß man wieder vom Gas (z.B. Verkehr vor einem) dann ruckt der nächste Gang recht spürbar rein. macht mein neues Getriebe auch, obwohl es sonst einwandfrei geht.

Beim Schalten von N auf D ruckt es nur ganz leicht und das Heck geht leicht runter, da jetzt Last auf dem Diff liegt. Ist auch normal bei jedem Automaten.

HansH
19.11.2004, 12:51
Hallo,

Getriebeöl wurde in der Vergangenheit ca. alle 40.000 km erneuert, doch offensichtlich das letzte mal 'vergessen' (ist ca. 80.000 her).

Habe in den Unterlagen nichts gesehen, dass auf einen Filteraustausch schliessen lässt. Ist offenbar von BMW nicht zwingend vorgesehen?

P.S. Habe m.E. die Ausführung ohne Getriebeöl-Einfüllstutzen.

Hans

erdi540
19.11.2004, 13:54
Uups, habe es erst jetzt realisiert: Du hast einen TDS. Hatte der nicht das Getriebe von General Motors?

Deine Ölwechselintervalle sind m.E. ziemlich kurz, auch die 80 tkm sollten noch OK sein. Mit dem GM-Getriebe habe ich keine Erfahrung, nur mit dem ZF. Ich fürche zwar trotzdem, daß das was kapitales ist, aber bevor ich den Hund in der Pfanne verrückt mache sehe doch am besten nochmal bei http://forum.e34.de nach, das ist auf den E34 spezialisiert und es sind auch viele TDS-Fahrer zugegen.

HansH
19.11.2004, 14:57
Danke für den Tip. Werde mal beim E34 Forum rumschauen.

Komme gerade von der Werkstatt zurück. Deren Diagnose: Ölkühler ist leck. Wo das Leck genau besteht habe ich noch nicht sehen können, muss erst ausgebaut werden.

Könnte es sein, dass irgendwas am Ölkühler beschädigt worden ist beim Aus- bzw. Einau des Motors vor kurzem? M.E. würde beim Steinschlag etc die Schadstelle irgendwo vorne sitzen währenddessen eine evtl. Beschädigung durch Motorreparatur eher an der Hinterseite auftreten würde. Weiss aber nicht, ob bei der Laufleistung und 10 Jahre alt es 'normal' ist, dass der Ölkühler kaputt geht.

Ich find's ausserdem kritisch, dass nirgendwo eine Warnlampe vorgesehen ist, wenn man mit zuwenig Getriebeöl fährt. Die Fehlerdiagnose hat übrigens alleine Probleme mit der Drehzahl angegeben; nix mit Getriebeöl oder so.

Hans